Computer  21.07.2014

Automatisch spannende Videos

Computerwissenschaftler haben einen Algorithmus entwickelt, der langweilige Teile aus Videos herausschneidet. So könnten Computer Bewegtbild insgesammt spannender machen.

Die Forscher von der Carnegie Mellon University nennen das Tool, das automatisch die spannenden Teile aus dem Filmmaterial herauspickt, 'LiveLight'. 'Wir sehen das als möglicherweise ultimatives unbemanntes Tool zur Erschließung von Videoinhalten', so Professor Eric P. Xing. Das Tool evaluiert durchgängig die im Video stattfindenden Aktivitäten und untersucht sie in Bezug auf neue Ereignisse - sich wiederholende Szenen werden ausgeschlossen. Die interessanten Teile werden dann zusammengefasst und dienen quasi als Trailer für das gesamte Filmmaterial.

Links & Fotos zum Text...

Die Videozusammenfassung funktioniert fast in Echtzeit. Für ein einstündiges Video werden etwa ein bis zwei Stunden von LiveLight benötigt, um das gesamte Filmmaterial nach Interessantem zu durchsuchen - und das auf einem normalen Laptop. Wenn schnellere Prozessoren eingesetzt werden, könnte sich dieses Zeitfenster noch verkürzen.


Automatismen werden wichtiger Im Zeitalter, wo Videos an jeder Stelle produziert werden oder entstehen, wird die automatisierte Verarbeitung wichtiger. Wenn im Auto die Dashcam permanent Material liefert, dazu die Actioncam am Helm, die Kamera in der Datenbrille und das Smartphone laufend senden, wird ohne automatische Selektion und Bearbeitung schon alleine das Sichten der Ergebnisse schwer.

Das Tool erstellt dabei ein Verzeichnis, um zu kategorisieren, ob eine Aktivität schon gesehen wurde oder neu ist - wenn eine Sequenz gefunden wird, die noch nicht im Verzeichnis vorkommt - zum Beispiel ein Verkehrsunfall auf einem Überwachungsvideo einer Autobahn - wird dieses als neu erkannt und in die Zusammenfassung mit aufgenommen. Diese kann dann aber auch per Hand nacheditiert werden, um etwa bessere Übergänge zwischen den Szenen zu schaffen.

Besonders bei Zusammenfassungen von Videos, die mit GoPro oder Google Glass aufgenommen wurden, bietet der Algorithmus Vorteile: Die spannenden Szenen können als kurzer Trailer einfach auf Social-Media-Plattformen hochgeladen werden, ohne dass das aufwendige vorherige Schneiden des Videos nötig ist. Das Tool könnte aber auch für Videos von Überwachungskameras nützlich sein, da dann die Verantwortlichen nur die wichtigsten Szenen anschauen müssten.

pte/red


Weiter in der Web-Version mit Fotos, Videos, Links und mehr...

#Video #Actioncams #Überwachung #Videobearbeitung #Forschung #Wissenschaft

Auch interessant!
Youtube ohne Foto-Slides und Editor
Die Videobearbeitung innerhalb von Youtube über den Editor und die Slideshows, die man mit den Foto-Show-...

Gebrauchtwagen aus dem Automaten
In Nashville im US-Bundesstaat Tennessee hat der amerikanische Online-Gebrauchtwagenhändler Carvana den ...

Test: Sony Actioncams im Vergleich
Vor etwa einem Jahr brillierte die aktuell mittlere Actioncam der Sony-Reihe im Test mit Bildstabilisator...

Sony AS100V im Test und Vergleich
Wie angekündigt nehmen wir uns nach einer ersten Übersicht und dem Vergleich mit der GoPro Actioncam nun ...

Action für das Video
In Zeiten, wo man immer mehr Inhalt für die Website in Videoform braucht, ist es gut, sich hier nach neue...

Filme stoppen nach Einschlafen
Die intelligente Software 'Sleep Tracker' beugt dem Verschlafen eines ganzen Filmes vor. Schläft der Zuse...

Videoüberwachung in Kinos
Mit einem 'Pirateeye' sollen die Kinosäle überwacht werden, um illegale Raubkopien einzudämmen. Kameras w...

Magix Web Designer 9 im Test
Wir haben uns den Magix/Xara Webdesigner in der Premium-Variante und Version 9 angesehen. Was die Softwar...