Social Web  08.12.2014

Social Media in China unter Zensur

Chinesische Online-Aktivisten haben in Sachen Verbesserung der Luftverschmutzung nur begrenzten politischen Einfluss.

Das zeigt eine Studie der Ohio State University. 'Die sozialen Medien wurden als Befreiungs-Technologie für die Gesellschaft angesehen, jedoch ist dies in China noch lange nicht der Fall', so Koautor Daniel Sui.

Links & Fotos zum Text...

Die Forscher untersuchten alle Posts zum Thema Umweltverschmutzung zwischen Oktober 2012 und Juni 2013 auf Chinas größtem Bloggerdienst, Sina Weibo. Zusätzlich reisten die Experten direkt nach China, um die Bevölkerung zu interviewen und die Berichterstattung in den Medien sowie die Stellungnahmen der Regierung und den öffentlichen Stellen zu diesem Thema zu studieren.

Über Jahrzehnte machte die Regierung das Wetter für Nebel und Staub verantwortlich und ignorierte gesundheitsgefährdende Partikel in der Luft. Als die US-Botschaft jedoch die Luftqualität von Peking auf seinem offiziellen Twitter-Kanal veröffentlichte, begann die einheimische Bevölkerung aufmerksam auf das Problem zu werden. Auf Sina Weibo fragten sich die Bürger, warum es keine offiziellen Infos über die Feinstaubbelastung vonseiten der Regierung gab und forderten die Verantwortlichen zum Handeln auf.

'Der Online-Aktivismus hatte einen Effekt. Denn schlussendlich bestätigte die chinesische Regierung das Luftverschmutzungsproblem und setzte Rahmenrichtlinien fest, an die sich die Unternehmen zu halten haben', erläutert Sui. Die sozialen Medien steigerten das öffentliche Bewusstsein und setzten somit die Regierung unter Druck, entsprechende Maßnahmen umgehend einzuleiten. 'In dieser Hinsicht hatten die sozialen Medien eine große Macht.'

Den Forschern nach haben es Unternehmen, die Regierung und auch einige Meinungsführer inzwischen geschafft, die Online-Diskussion in eine Richtung zu bewegen, in der vor allem der wirtschaftliche Profit im Vordergrund stehen. 0,1 Prozent der Weibo-User, die sich an der Verschmutzungsdiskussion beteiligen, üben über 60 Prozent des Einflusses auf die Community aus. Mehr als 80 Prozent dieser Top-Meinungsbildner gehören den Regierungsstellen, Unternehmen und anderen Organisationen an.

Unternehmen verwenden Sina Weibo, um ihre Produkte bei der besorgten Bevölkerung anzupreisen. Und die Regierung macht aus der Verschmutzung eher ein wissenschaftliches als ein politisches Problem, sagt Sui. 'Die Online-Bürgerbewegung hat dazu geführt, dass die Regierung mit dem Problem der Umweltverschmutzung anders umgeht, jedoch verwenden Unternehmen und Regierung die gleichen Online-Werkzeuge, um ihre Agenden wirkungsvoll an den Mann zu bringen', so Sui abschließend.

pte/red


Weiter in der Web-Version mit Fotos, Videos, Links und mehr...

#Social Media #Studie #China #Zensur

Auch interessant!
Winnie Pooh sieht Xi Jinping zu ähnlich
China reagiert auf die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit der Zeichentrickfigur 'Winnie...

Nachrichten aus Social Media verboten
Chinesische Nachrichtenportale müssen sich in Zukunft noch mehr in Acht nehmen, um Bestrafungen zu vermei...

Social Media statt Regierung
Anonyme Twitter-User genießen während der anhaltenden politischen Krise in Malaysia mehr Glaubwürdigkeit ...

Schaden durch Social Media-Business
M&A-Aktivitäten stark vernetzter CEOs enden häufiger in größeren finanziellen Verlusten - mit Folgen für ...

Banken aus China am Sprung
Chinesische Banken setzen ihren Fokus immer mehr auf in Not geratene europäische Finanzunternehmen....

Opera zensiert in China
Opera hat sich der chinesischen Zensurpolitik unterworfen. Der Browser schließt damit eine Lücke in der G...

Surfen wie in China
Mit dem Firefox-Add-on 'China Channel' ist es westlichen Websurfern möglich, durch das chinesische Intern...

China: Web-Zensur
Das Internet ist derzeit im Visier chinesischer Zensur: Vor dem großen Parteitag der Kommunistischen Part...