Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Produktfotos und Packungsdesign
Termine und BookingVideo im Artikel!
Corporate Publishing einmal anders
Virtuelles Fotobuch
Gesundheit und SonneVideo im Artikel!
Der Datenschutz...
Informationen zur DSGVOWegweiser...
mehr...









Querverweise
NewsTicker

 
web-applicator web-applicator
Aktuelles  01.11.2005 (Archiv)

Phishing-Betrüger werden aktiver

Auch in Österreich werden die Betrüger im Internet immer aktiver. Mit ein paar Tricks sind Sie jedoch sicher - achten Sie auf das, was Sie online machen und es kann Ihnen nichts passieren.

Zuletzt waren die sogenannten Phisher (Passwort-Fischer) wieder in Österreich unterwegs. Kunden der Bawag/PSK sowie der Erste Bank sollten nach Anweisung der Betrüger, die per gefälschtem eMail kam, Passwörter im Web eingeben. Mit diesen Passwörtern wollen die Betrüger Geld vom Konto abheben.

Attacke: Erste Bank-Raiffeisen
Attacke: Bawag/PSK

Die beiden Banken haben schnell reagiert und selbst beim Versuch des Zugriffes auf fremde Konten abgeblockt - die Transaktionen nach Bekanntwerden der Betrugsfälle wurden manuell geprüft und nur unverdächtige Überweisungen wurden ohne Rückfrage beim Kontobesitzer durchgeführt. So konnte Schlimmeres verhindert werden. Schöner wäre es freilich, wenn die Banken den Schutz durch anders angeforderte TANs oder durch Schlüsselkarten vergrößern würden - ein einfacher und effektiver Mechanismus, der leider noch nicht überall zum Einsatz kommt.

Die Gefahr durch die Betrüger ist insgesamt groß, solange die User nicht achtsam umgehen. In Deutschland wurden nun erstmals Zahlen erhoben.

Phishing-Gefahr

Doch der Schutz ist einfach: Banken würden nie per eMail und Link darauf pochen, dass Sie einen Code eingeben müssen. Sie verweisen immer darauf, dass Sie auf die Website geben und dort am üblichen Weg das Onlinekonto aufrufen, wenn Sie eine Aktion durchführen sollen. Geben Sie selbst den Link zum Onlinekonto ein, sind Sie vor Phishern sicher - denn diese senden immer leicht gefälschte Adressen und hoffen, dass Ihnen das beim Klick nicht auffällt (zuletzt 'Bowag' statt 'Bawag').

Phisher werden gefährlicher nachdem sie nun speziell in Österreich tätig werden. Die ersten beiden Angriffe wurden rasch abgewehrt. Doch mit ein wenig Aufmerksamkeit sind Sie auf der sicheren Seite - mit ein wenig Misstrauen und offenen Augen kann Ihnen nichts passieren und der Spaß am Internet bleibt.


Auch interessant!
Phishing wird selten erkannt
Wer seine Fähigkeit, Phishing-Mails zuverlässig zu erkennen, als sehr hoch einschätzt, ist oft besonders ...

Abwehr-Netz gegen Phisher
Symantec möchte mit Partnern gemeinsam ein Netz gegen Phishing-Betrüger schaffen. Das 'Symantec Phish Rep...

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv | Portal

 
 

 

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      contator.net    |    ad-locator.net    |    imaginator.at