AufZack!   22.5.2022 18:49    |    Benutzerkonto
contator.net » Community » AufZack! » Talk-Forum  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.

 
Foren-Übersicht Kinofilm Cinemunity | Neueste Beiträge

Filmkritik: West Side Story (2021)

Diesen Beitrag im Themen-Forum aufrufen...

Diskussionsverlauf

Filmkritik: West Side Story (2021) (tv.freund, 30.03.2022)

Beiträge

tv.freund
30.3.2022 12:22
Filmkritik: West Side Story (2021)

So, West Side Story, Kino, große Leinwand, herrlich, die Musik die Leute, die Atmosphäre, hier merkt man das sich wer Mühe gegeben hat was ja klar ist, ist der Regisseur auch Steven Spielberg. Und der hat mit seinen 75 Jahren und seinen 65 oder so Filmen fast immer für Rekorde gesorgt nur ist er hier kein Rekord geworden, der Film. Die Einspielergebnisse warn schlecht, die 156 Minuten sind genauso lange wie damals der 1961 er Film der 10 Oscars gewonnen hat. Obwohl meiner Meinung nach hätte „Das Urteil von Nürnberg“ mehr Preise gewinnen können. Der hat nur 2 Oscars, 25 Preise und 14 Nominierungen gewonnen, das Musical hat 10 Oscars gewonnen, 18 Preise und 10 Nominierungen.

Im Gegensatz zum alten 1961 er Film ist der 60 Jahre später gedrehte Musical Film gar nicht übel, die Musik ist nicht so meines ich sage es gleich dazu, Rita Moreno die damals die ANITA spielte und die heute von Ariani DeBose gespielt wird, ja da muss ich sagen die neue gefällt mir besser, irgendwie aber die alte hatte wieder mehr Charme. Arg ist ja das damals die Rita mit Marlon Brando zusammen war 8 Jahre und der hat sie ja zu einer Abtreibung überredet, sie hat sich dann umbringen wollen und später war sie auch mit Elvis zusammen heute hat sie unzählige Priese und einen Stern am Walk of Fame, ob das der DeBose auch gelingen mag so berühmt zu werden? Und ja genau beide haben Puerto-ricanische Wurzeln, Rita stammt direkt von dort, DeBose ist in Amerika geboren und hat noch dazu schottische Wurzeln.

Dann 1961, die Natalie Wood, Tochter einer Ukrainerin und eines Russen oder so, ja, die ist natürlich um einiges bedeutungsstärker und Charakterstärker als eine Rachel Zegler, obwohl ich sagen muss, dass die US-amerikanische Webvideoproduzentin, Sängerin und Schauspielerin sehr gut aussieht aber gegen eine Wood nein nie und nimmer kann die gegen die gewinnen, die hat sowas von Charisma damals bewiesen ja die Natalie Wood ist halt eine tolle Schauspielerin.

Dann nehmen wir den 1938 geborenen Richard Beymer als Tony, der irgendwie so richtig Gangmässig wirkte, einfach nett und dann vergleichen wir ihn mit dem Ansel Elgort, der den Tony spielt, der irgendwie ich weiß nicht blass wirkt gegenüber dem alten und noch dazu hat der Darsteller, ist Ethnie bewiesen eine Anzeige wegen sexuellem Missbrauch gehabt, aus 2014 wo eine Userin ihn anzeigte da er mit ihr Sex hatte und nicht aufhörte, ja und raus gekommen ist nichts, wie schon oft, aber egal, der Darsteller ist gut, der alte hat mir vielleicht ein bisschen besser gefallen aber dafür ist der neue Tony realistischer oder er spielt es so und das finde ich wieder gut. Wäre Elgort nicht krank gewesen beim Vorsprechen für die Rolle von Tony hätte Spielberg ihn nicht vielleicht als er das erfahren hat, als Tony besetzt, war sowas wie halt eine Gute Tat von Steven.

Dann kommt der 1934 geborene Russ Tamblyn aus der 1961 er Version, ich fange immer mit der an zu erzählen, ja der galt früher als begabter Tänzer, Akrobat und Turner und sah wirklich verdammt gut aus, unzählige Gute Filme hatte er, und ja seine Rolle war kurz wie in der neuen Fassung 2021 auch, aber wenn ich es vergleiche mit dem Schauspieler Mike Faist, ja dem fehlt das Charisma für diese Story dafür ist er ein begnadeter Tänzer, der sich das selber beigebracht hat und selber früher schon tanzen lernte und ja ein Genie irgendwie ist, der würde jeden Preis gewinnen und ich muss sagen er passt aber auch irgendwie gut in den Film aus 2021. Und Faist hat 9 Kg für die Rolle hier abgenommen. Und ursprünglich hat er den Tony verkörpern wollen und wurde dann der Riff im Film, genauso wie damals Russ aus 1961.

So jetzt kommt der 1934 geborene George Chakiris, hat damals den besten Nebendarsteller gewonnen ja ok was soll ich sagen der ist einfach eine Wucht damals gewesen, sein Aussehen, griechische Wurzeln hat er, eine gute Darstellung und glaubhaft ist er auch aber ich glaube er ist nicht so realistisch für die moderne Zeit wie heute die 2021 er Version, der DAVID Alvarez ja der wirkt irgendwie ich weiß nicht moderner obwohl die Story ja nicht 2021 spielt sondern viel früher und das verstehe ich nicht, die hätten Darsteller aussuchen können die alt wirken so wie soll ich sagen so richtig das man sagt die sind aus den 1960 er Jahren aber ja das geht wohl nicht, egal er hat gut gepasst er hat glaubhaft gespielt und er ist sehr verwachsen mit seiner Rolle aber ich weiß nicht ich nehme dem 27 Jährigen Kanadier den Puerto Ricaner nicht ab nicht so ganz aber egal er hat gut gepasst.

Die Überraschung übrigens ist das Rita Moreno im Film die VALENTINA spielt das fand ich gut das man eine alte Darstellerin, also eine aus früher für den neuen Film nimmt und ich muss sagen, die Frau kann gut Schauspielen obwohl die Szenen kurz waren und ich finde ja das war noch ein gutes Schausiel damals, die Stars waren anders, glaubhafter nicht so von Exzessen in der Öffentlichkeit beschmutzt, sie warne glaubhafter im Schauspielen sie waren richtige Kerle und Damen nicht so wie heute, Sex Gewalt und Leidenschaft wohin das Auge blickt, die Zeit ja damals die wird nie wieder kommen und die Darsteller die ja Ikonen geworden sind für Filmfreaks sowas gibt es leider nie wieder.

Vielleicht erwähne ich noch kurz den 1915 geborenen Simon Oakland der Lieutenant Schrank spielt, dieses Mal war es der 1976 geborene Corey Stoll, ja unscheinbar irgendwie, damals auch aber ja ich weiß nicht ob der oder der mir besser gefallen hat ja der hat wenig Screentime irgendwie was eh gut ist, und er hat auch gut gewirkt denke ich aber da kann ich wenig sagen.

Ein Auszug der Handlung, nicht alle nur einen Teil:

Im Jahr 1958 sind Teile der Upper West Side eine einzige große Baustelle. Hier soll das schicke neue Lincoln Center entstehen. Viele Menschen aus verschiedenen Nationen leben hier in den teils völlig heruntergekommenen Mietshäusern. Manche von ihnen sind Nachkommen weißer europäischer Einwanderer in der x-ten Generation, andere sind Kinder von Einwanderern der letzten Generation aus Lateinamerika, und zwischen ihnen kommt es immer wieder zu Rivalitäten.

Tony, ein junger weißer Mann, war Mitglied der Jets und ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er wegen Körperverletzung einsaß, was ihn jedoch davor bewahrte, tiefer in einen immer brutaler werdenden Bandenkrieg verwickelt zu werden. Nun wohnt Tony im Haus der Witwe Valentina, deren verstorbener Mann Inhaber von Docs Drugstore war. Tony hat sich Besserung geschworen und will nie wieder in alte Verhaltensweisen zurückfallen. So befüllt er nun tagsüber die Regale für die verwitwete Drogeriebesitzerin.
Tonys bester Kumpel Riff, der Anführer der Jets, will ihn unbedingt für einen geplanten Kampf mit den puerto-ricanischen Sharks gewinnen, die in stetig wachsender Zahl ihr Territorium zu übernehmen versuchen. Diese werden von Bernardo angeführt, dem Kind puerto-ricanischer Einwanderer, der eine feurige Beziehung mit seiner Freundin Anita führt und gemeinsam mit ihr und seiner jüngeren Schwester Maria lebt, als deren Aufpasser er agiert. Als künftigen Ehemann für Maria hat er Chino ausgesucht.

Als sich Tony und Maria beim Tanzen während „The Dance at the Gym“ kennenlernen, verlieben sie sich trotz all ihrer Unterschiedlichkeit ineinander und erfahren schnell, was es bedeutet, wenn man versucht, aus den etablierten sozialen Strukturen auszuscheren.

Bernardo missbilligt das Kennenlernen von Maria und Tony, da dieser nicht puerto-ricanisch ist. Es kommt deshalb erneut zum Streit zwischen den Banden. Sie verabreden sich für den nächsten Abend zu einem Kampf.
Als Maria davon hört, überzeugt sie Tony, ihn zu verhindern. Als Nächstes sieht man die Jets, die Sharks, dann Anita und Maria und Tony „Tonight“ singen. Jedoch singen alle es auf ihre Weise – als Ausdruck von dem, was sie sich von „heute Nacht“ erwarten: Jets und Sharks kampfeslüstern, Anita fröhlich, und Maria und Tony verklärt-romantisch und hoffnungsvoll.

In der darauffolgenden Nacht treffen sich die Banden zum finalen Kampf. Tony will das Versprechen, das er Maria gegeben hat, halten, und versucht, den großen Kampf zu verhindern. Er stellt sich zwischen die Kämpfenden und plädiert für eine friedliche Lösung, doch er wird nur als Feigling verspottet, und die Anführer wollen den Kampf jetzt erst recht austragen. Die anderen werden unruhig. Plötzlich haben Riff und Bernardo ein Messer in der Hand. Gerade als Riff Bernardo niederstechen will, hindert Tony ihn dran. Riff rennt auf Bernardo zu, wird jedoch von Tony zurückgehalten. An dieser Stelle kommt die überaus tragische Wende: Gerade, weil Tony Riff festhält, wird dieser von Bernardos Messer tödlich verletzt. Rasend vor Wut nimmt Tony das Messer, das der sterbende Riff ihm in die Hand drückt und tötet im Affekt Bernardo. Es kommt zu einer Prügelei. Dann taucht die Polizei auf, die restlichen Bandenmitglieder können rechtzeitig flüchten.
Kurz danach erzählt Chino Maria, dass der Kampf schlimm verlaufen sei.

Maria will ihm erst nicht glauben – sie hatte gehofft, dass Tony den Kampf verhindern würde –, doch Chino erzählt ihr, dass Tony Bernardo umgebracht hat. Er erzählt ihr jedoch nichts über Bernardos Mord an Riff. Maria ist schockiert. Als sie nach Hause kommt, wartet Tony an ihrem Fenster. Maria ist zunächst wütend auf ihn, doch als er ihr erklärt, sich der Polizei stellen zu wollen, hält sie ihn davon ab. Sie singen zusammen „Somewhere“ und planen, die Stadt gemeinsam zu verlassen. Als Anita heimkommt, sieht sie die beiden, Tony kann jedoch rechtzeitig aus dem Fenster fliehen. Anita ist schwer enttäuscht von Maria und singt „A Boy Like That“. Doch Maria gesteht ihrer Freundin ihre Liebe zu Tony. Da versteht Anita, dass Maria Tony genauso liebt, wie sie Bernardo geliebt hat. Sie singt „I Have A Love“. Anita erzählt Maria von Chinos Absicht, Tony zu töten. Als Polizeileutnant Schrank zum Verhör erscheint, macht sich Anita auf Wunsch von Maria auf den Weg zum Drugstore, um Tony zu warnen.

Dort halten sich momentan die Jets auf und eine Krisensitzung ab. Sie hindern Anita daran, Tony zu sprechen, werden gewalttätig und sind kurz davor, sie zu vergewaltigen. Valentina hindert sie jedoch daran und ist sehr aufgebracht über ihr Verhalten.

Die Idee die Spielberg hatte war ja an sich gut, er hat sich auch Mühe gegeben das dass Lokal Kolorit der rivalisierenden Banden, Jets und Sharks gut getroffen wird im Hinblick auf den Hintergrund der Protagonisten, dem Land woher sie kommen und dem Nationalstolz, fand ich gut, Die Idee von Tony Kushner im Drehbuch zwischen Englisch und Spanisch zu wechslen fand ich sehr gut weil es die Realität also den Realismus der ganze Story unterstützt als wenn alles eingedeutscht oder englisch gefilmt wird.

Natürlich sieht man ja, dass die Story lose auf Romeo und Julia vom Shakespeare basiert, auch hier sind 2 rivalisierende Clans wo 2 Leute sich gegenseitig lieben und wieder hat der eine was gegen den anderen aufgrund von alten Unstimmigkeiten, ja immer wegen den Rassen derjenigen Leute. Ich für mich denke das ist scheißegal, weil wenn du stirbst bist du gleich egal welcher Ethnie, Skelette sehen alle weiß aus, du gehst aufs Klo und es stinkt da wie dort und dien Blut ist rot da wie dort, meine Güte so viel Aufwand wegen Herkunftsländern meine Güte.

Wie immer hat Spielberg mit seinem Kameramann Janusz Kamiñski zusammengearbeitet der ihn in unseligen Projekten unterstützte. Und da merkt man eben einen Könner, weil der die wichtigen Dinge einfängt, die Schrittfolgen beim Tanzen, die Beine, die Hände, irgendwie wirkt alles ästhetischer als in vielen anderen Filmen du ja, irgendwie gut halt. Der unternahm große Anstrengungen, um die Beleuchtung und den visuellen Stil des Originalfilms von 1961 so genau wie möglich nachzubilden.

Ich kann mich an den alten Film nicht erinnern aber zu Beginn als der Film anfängt ja man sah kaputte Gebäude, Baustellen, nicht fertig gestellte Gebäude, ich denke das war im alten Film nicht so, und dieser Film ist hier moderner als der aus 1961, ich denke das ist eh gut gemacht weil das hat auch gut gewirkt und hat auch gut gepasst wie ich finde, denn man hat irgendwie wie soll ich sagen, einen besseren Zugang als zu dem altertümlich wirkenden 1961 er Film der natürlich auf gewisse Weise wieder besser ist weil er nostalgischer ist von heutiger Sicht aus und damals wie heute merkt man, he um was streitet ihr euch bitte, das ist doch lächerlich.

Vielleicht kann man auch erwähnen, dass der Film eine besondere Widmung hat. Un zwar Steven Spielbergs Vater Arnold Spielberg Der Film ist Steven Spielbergs Vater Arnold Spielberg gewidmet, einem Elektroingenieur und Veteranen des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 2020, dem Jahr, in dem der Film ursprünglich veröffentlicht werden sollte, im Alter von 103 Jahren eines natürlichen Todes starb., einem Elektroingenieur und Veteranen des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 2020, dem Jahr, in dem der Film ursprünglich veröffentlicht werden sollte, im Alter von 103 Jahren eines natürlichen Todes starb. Hätte STEVEN den Film damals nicht gesehen würde er ihn nicht neu verfilmt haben, die Musik der Film ging seit den 1960 er Jahre nie aus seinem Kopf raus, darum hat er ihn neu verfilmt.

Natürlich musste alles glaubhaft gespielt werden und so haben die Darsteller der Jets gegen die Sharks ein LARP Spiel gespielt, so ein Fantasy Rollen Spiel und das hat, so wie die meinen dazu gefördert glaubhaft die Rivalitäten der beiden Gruppen darzustellen. Übrigens die Darstellerin von Anybody, ja die ist übrigens ein Transmann im Film und in Wirklichkeit ist die Darstellerin nicht-binär, also ihre Geschlechtsidentität kann männliche oder weibliche Anteile haben, irgendwo dazwischen liegen oder auch ganz außerhalb dieser Kategorien sein.

Die Schlussszene mit Mike Faist musste irre oft wiederholt werden, alle mussten weinen, es waren immer 12 Stunden Tage von 6-18 Uhr und es war schwierig dazu drehen damit die richtige Einstellung passt ja das war nicht einfach. Übrigens 1961 spielte der damals 31-jährige JOHN Astin mit, aus den Herr der Ringen Filmen, seine 2. Filmrolle war das, aber er war nicht bei den Credits aufgeführt.

Ja was kann ich nun sagen? Ich fand den Film gut, er ist gut gemacht er ist realistisch er hat gute Darsteller, teilweise hat mir das alte 1961 Filmchen besser gefallen, der hier ist 3 Minuten länger, dafür ist der Abspann 3 Minuten länger, der alte Film hat 6 Mille gekostet und weltweit 44 Mille eingespielt, der neue Film hat 100 Mille gekostet und 75 Mille eingespielt oder so ja was soll ich sagen.

Ich bin kein Musical Fan, ich mag einige Musical das schon, Rocky Horror z.B. aber den hier nein ich weiß nicht mir war die Musik zu fade, die Geschichte sehr gut, aber 10 Oscars für den alten hätte ich nicht gegen, 1 Oscar für den neuen Film ja das passt, ich muss sagen ja eine passable Geschichte mit wenig Ohrwürmern und ja eh gut kann nicht klagen irgendwie aber nicht das Gelbe vom Ei sorry, gut gespielt ja und glaubhaft aber es fehlt was.

Sehr gut kann man auch erwähnen, dass oft einige Szenen gut mit Licht also ausgeleuchtet werden das es passt, also das ist wirklich gut in der Szene als sich die Banden gegenüber stehen das ist echte Licht Choreographie. Warum sich ursprünglich der Titel geändert hat weiß ich gar nicht aber so zum Stück kann man noch sagen, die berühmte Musik stammt von Leonard Bernstein, die Gesangstexte von Stephen Sondheim und das Buch von Arthur Laurents. Die Idee stammte ist vom Choreographen Jerome Robbins. Die Urfassung trug den Namen East Side Story.

Die Story dahinter ist auch interessant. Am 6. Januar schlug der Choreograph und Produzent Jerome Robbins dem zu dieser Zeit bereits recht bekannten Komponisten Leonard Bernstein in New York City vor, eine moderne Version von Romeo und Julia auf die Bühne zu bringen. Zusammen entwickelten sie ein Konzept zur „East Side Story“. Die Idee war, ein Musical zu schreiben, das der Oper nicht zu nahekommen sollte. Robbins schlug als Textautor den Schriftsteller, Regisseur und Broadway-Drehbuchautor Arthur Laurents vor. Tatsächlich wählte Bernstein Laurents nach einem Treffen in New York am 10. Januar als Verfasser aus. Bereits im April erhielt er in Columbus (Ohio) die Entwürfe für die ersten vier Szenen. Doch dann musste das Projekt verschoben werden, da die Mitwirkenden keine Zeit hatten.

Daher nur 83 von 100 Punkten.
86 von 100 Punkten für den alten Film.
 
 


   

Antwort schreiben:


22.05.2022 18:49:05
Betreff:

Nachricht:

Foren powered by AufZack.at Talk im contator.net!
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain


Essen Motor Messe 2021

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple