Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Produktfotos und Packungsdesign
Termine und BookingVideo im Artikel!
Corporate Publishing einmal anders
Virtuelles Fotobuch
Gesundheit und SonneVideo im Artikel!
Der Datenschutz...
Informationen zur DSGVOWegweiser...
mehr...









Querverweise
NewsTicker

 
web-applicator web-applicator
Aktuelles  04.09.2004 (Archiv)

Phishing - eine Gefahr kommt auch nach Europa

Phishing ist eine Wortkombination aus 'Password' und 'Fishing' und steht demnach für das Fischen fremder Passwörter. Was bisher Betrügern aus den USA vorbehalten war, kommt langsam auch nach Europa.

<!-- gopre -->Es gibt eine Vielzahl von Passwörtern, die es Betrügern erlauben können, Geld zu erschleichen. Angefangen von den Zugangsdaten zu Ihrem Konto, um Überweisungen zu tätigen, bis zu Passwörtern zu Handels- oder Auktionsplattformen, um auf Ihre Rechnung zu bestellen oder in Ihrem Namen Geld rein zu waschen, ist die Bandbreite der Möglichkeiten enorm.

Umso wichtiger ist es, die Machenschaften der Betrüger zu erkennen und Ihre Passwörter nicht an Fremde weiterzugeben. Meist startet ein Betrugsversuch durch ein per Spam verbreitetes eMail, welches Sie zu einer Website lockt - beispielsweise ein eMail eines angeblichen Bank-Mitarbeiters, der dringend eine Aktion von Ihnen am Konto anfordert. Dazu schickt er Ihnen einen Link auf die Bankwebsite, die natürlich gefälscht ist (ähnliche Adresse, gleiches Design aber doch nicht Ihre Bank). Geben Sie dort dann Ihre PINs und TANs ein, protokolliert der Betrüger das und nutzt die Kontoinformationen auf Ihrem tatsächlichen Konto.

Den besten Schutz gegen solche Betrüger gibt es, wenn man solche Aufforderungen per eMail sehr genau prüft. Ein kritisches Auge bei solcherart riskanten Aktionen kann nie schaden. Sollten Sie zum Klick zu einer Website aufgefordert werden, wo Sie ein Login machen müssen, so sollten Sie den Klick besser nicht machen. Geben Sie die Ihnen bekannte URL der Bank besser direkt in den Browser ein, dann sind Sie vor gefälschten Websites sicher.

Im Internet gelten also die gleichen Regeln wie im restlichen Leben auch - oder würden Sie Ihre Bankdaten aufgrund einer postalischen Massensendung bzw. an einen Anrufer preisgeben, der sich als Bankmitarbeiter ausgibt? Sie würden hoffentlich doch eher zur Filiale gehen und so einen sicheren Kanal nutzen. Mit den gleichen Schutzmaßnahmen im Internet haben die Betrüger keine Chance. Und Sie haben weiterhin den maximalen Nutzen aus dem Internet!


Auch interessant!
Abwehr-Netz gegen Phisher
Symantec möchte mit Partnern gemeinsam ein Netz gegen Phishing-Betrüger schaffen. Das 'Symantec Phish Rep...

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv | Portal

 
 

 

Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      contator.net    |    ad-locator.net    |    imaginator.at